Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Aktuelles aus dem Unternehmen

  • 03.03.2021 Baufortschritt im das Stadtwerk.Wöhrdbad: Neubau Funktionsgebäude im Zeitplan

    Seit 01. September 2020 geht es hoch her im das Stadtwerk.Wöhrdbad in der Lieblstraße. Nach dem Ende der vergangenen Freibadsaison verwandelte sich das Kultbad zur Großbaustelle, denn das über 40 Jahre alte Funktionsgebäude war sanierungsbedürftig, die offene Bauweise nicht mehr zeitgemäß. Am Mittwoch, 03. März 2021, informierte sich die Aufsichtsratsvorsitzende von das Stadtwerk.Regensburg, Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, bei Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg, über den aktuellen Baufortschritt. „Auch wenn aktuell alle unsere Bäder Corona-bedingt geschlossen bleiben müssen, arbeiten wir mit Hochdruck am Wöhrdbad“, so Geschäftsführer Manfred Koller. „Wir sind gut im Zeitplan. Unser Ziel ist es, in den Sommerferien in die Freibadsaison zu starten.“

    Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer betont: „Unsere Stadt wächst nach wie vor und damit auch der Bedarf an attraktiven Freizeiteinrichtungen und insbesondere sicheren Wasserflächen. Das Wöhrdbad ist für Regensburg enorm wichtig und hat absoluten Kult-charakter. Nach sechsmonatiger Bauphase ist bereits einiges passiert, seit die letzten Badegäste das Freibad auf der Wöhrdinsel verlassen haben.“ In der ersten Septemberwoche nach der Freibad-Schließung im vergangenen Jahr lagerten die Badmitarbeiterinnen und -mitarbeiter alle wiederverwendbaren Teile wie zum Beispiel auch Liegen dezentral ein. Dann rollten die Abrissbagger an. Sie rissen das alte Funktionsgebäude ab, vom Kassenhäuschen im Osten bis hin zum Sanitärtrakt im Westen. Auch der alte Kiosk, die Haus- und Badewassertechnik sowie die befestigten Flächen entlang der Gebäude und des Sportbeckens mussten weichen. Es folgte die Prüfung auf Kampfmittelfreiheit, insbesondere auf Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg, bevor es mit den Erdarbeiten und der Gründung weiter ging. Bereits im Vorfeld durchgeführte Baugrunduntersuchungen hatten schlechte Bodenverhältnisse auf dem Gelände ergeben, weshalb vor dem Neubau der Boden stabilisiert werden musste.

    Ende Oktober begannen die Rohbauarbeiten. Ein Bauunternehmen stellte die Bodenplatte und die Grundleitungen her. Im Mittelbereich der Baustelle machte das Unternehmen den Aushub für den Technikkeller und die Wasserbehälter. Das zwischenzeitlich milde Wetter Anfang Februar ließ den Frost im Boden abtauen und so konnte die Erdgeschoß-Bodenplatte betoniert werden. Seit Mitte Februar läuft das Aufstellen der Fertigteilwände, so dass bereits die grobe Form des neuen Funktionsgebäudes zu erkennen ist.

    Die nächsten Schritte
    Aktuell bringt eine Fachfirma die sechs großen Badewasserfilter in den Rohbau ein. Im Durchmesser kommt ein solcher Filter auf rund drei Meter. Die komplette Badewassertechnik für alle Becken wird erneuert. Bis Anfang April sollen die Rohbauarbeiten mit den Fertigteilwänden und -deckenelementen abgeschlossen sein. Im Anschluss erfolgen Dachdeckerarbeiten, und Zimmerer montieren die Fassadenverkleidung. „Die Fassade des Funktionsgebäudes lassen wir mit Holz in vertikalen Profilen in unterschiedlichen Breiten und Dicken erstellen. Das schafft ein lebhaftes Erscheinungsbild, welches sich sehr gut in die grüne Umgebung mit altem Baumbestand einfügt“, so Alexander Süß, Betriebsleiter von das Stadtwerk.Bäder. Das Funktionsgebäude erhält im Anschluss seine Fenster. Sind alle Rohinstallationen, wie beispielsweise das Verlegen der Wasser- und Lüftungsrohrleitungen erfolgt, geht es an den Innenausbau mit Estrich, Trockenbau-, Malerarbeiten und Fliesenverlegung.

    Bei den Außenanlagen werden vorerst nur die angrenzenden und von der Baumaßnahme betroffenen Flächen erneuert. Die Suche nach dem Betreiber für die neue Gastronomie läuft auf Hochtouren und auch an einem Beschilderungskonzept für das Wöhrdbad wird aktuell gearbeitet. „Für die gesamte Baumaßnahme investieren wir rund sechs Millionen Euro“, so Geschäftsführer Manfred Koller.

    Modernisiertes Wöhrdbad für die Regensburger
    „Die Regensburger erwartet dieses Jahr ein modernisiertes Wöhrdbad mit neuem Funktionsgebäude, welches durch seine Struktur und Architektur diverse Annehmlichkeiten schafft und auch in puncto Hochwasserschutz optimiert sein wird“, so Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Der Eingang zum Wöhrdbad befindet sich künftig in der Mitte, so dass die Freibadgäste das Bad zwischen Sport- und Spaßbecken-Bereich betreten und kürzere Wege zu den Umkleiden und den Liegewiesen haben. Die Gastronomie findet ihren neuen Platz an zentraler Stelle in Richtung westlicher Liegewiese mit einer großzügigen Terrasse. Entlang des Sportbeckens erwarten die Badegäste neue Sitz- und Liegeflächen. In diesem Bereich gibt es dann auch Sammelumkleiden insbesondere für Schulen und Vereine. An der Beckenlandschaft selbst wird es keine Veränderungen geben.

    Und noch etwas wird neu: Die Beckenwasser-Temperatur kann zusätzlich erwärmt werden, um die Saison etwas zu verlängern oder um das Beckenwasser nach einer Schlechtwetterperiode schnell wieder auf eine angenehme Temperatur zu bringen. “Wir hoffen, auf diese Weise die Freibadsaison bis Ende September für unsere Badegäste verlängern zu können“, erklärt Koller. Betriebsleiter Alexander Süß ergänzt: „Das Schwimmerbecken können wir zukünftig in der Nacht mit einer Beckenabdeckung schließen, die das Auskühlen des Wassers verringert und somit einen Beitrag zur Energieeinsparung und Umweltschutz leistet.“

    Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg, (rechts) und Alexander Süß, Betriebsleiter von das Stadtwerk.Bäder, (links) informieren Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer über den aktuellen Baufortschritt des Wöhrdbad-Funktionsgebäudes.

    Das gesamte Wöhrdbad-Funktionsgebäude kommt auf eine Länge von 86 Metern.

    Die ersten Fertigteilwände des Wöhrdbad-Funktionsgebäudes stehen bereits.

    Insgesamt sechs Stahldruckfilter für die Badewassertechnik finden ihren Platz im neuen Wöhrdbad-Funktionsgebäude.

    Fotograf: Tino Lex

  • 17.02.2021 Baubeginn für den Interims-ZOB

    Im März 2021 beginnt die Stadt Regensburg mit den Bauarbeiten für den provisorischen Busbahnhof (Interims-ZOB) auf dem Kepler-Areal.

    Auf der Baufläche am Ernst-Reuter-Platz hat Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer zusammen mit Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann, Manfred Koller, Geschäftsführer das Stadtwerk.Regensburg und Sandra Schönherr, Betriebsleiterin das Stadtwerk.Mobilität, am Montag mit einem ersten Spatenstich die Bauphase symbolisch eingeläutet. Die Inbetriebnahme des Interims-ZOB ist zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 geplant.

    Der provisorische Busbahnhof ist ein wichtiger Schritt für die Neugestaltung des Regensburger Bahnhofsumfeldes. Er stellt sicher, dass der Busverkehr während der künftigen Bauarbeiten rund um den Regensburger Hauptbahnhof weiter reibungslos funktioniert. Nach Inbetriebnahme des Interims-ZOB ist in der Bahnhofstraße und vor dem Bahnhof ausreichend Platz, um den neuen Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB), eine Tiefgarage und ein Multifunktionsgebäude zu bauen. 

    „Ich freue mich, dass wir heute den nächsten Schritt des Großprojektes ‚kepler+‘ in Angriff nehmen. Bereits Ende des Jahres wird hier ein provisorischer, aber dennoch übersichtlicher und sicherer Busbahnhof stehen und so den Weg freimachen für die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes“, so Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer.

    Vier Bauabschnitte zwischen Bahnhof und Ernst-Reuter-Platz

    Für den Interims-ZOB errichtet die Stadt bis Dezember 2021 elf Haltestellen für den Stadtbusverkehr, 13 Haltestellen für die Regionalbusse sowie eine Haltestelle für den Altstadtbus. Die Arbeiten gliedern sich in vier Bauabschnitte, die Maßnahmen werden teilweise zeitgleich umgesetzt: Auf der zentralen Fläche auf dem Kepler-Areal entstehen rund um eine Mittelinsel sechs Haltestellen, außerdem Bereitstellungsflächen für die Stadtbuslinien. 

    Der Wartebereich wird überdacht und mit Sitzgelegenheiten, Windschutz, digitalen Anzeigetafeln und Fahrkartenautomaten ausgestattet. Zudem wird eine öffentliche Toilettenanlage errichtet. Das Areal wird komplett barrierefrei erreichbar sein. Am Ernst-Reuter-Platz wird für die ein- und ausfahrenden Busse ein Kreisverkehr eingerichtet. Auf beiden Seiten der Maximilianstraße zwischen Ernst-Reuter-Platz und Albertstraße baut die Stadt Haltestellen für Regionalbusse. Auch am heutigen Bustreff Albertstraße fahren künftig Regionalbusse ab.

    Insbesondere während der Arbeiten in der zweiten Jahreshälfte lassen sich Verkehrsbehinderungen durch die Bauarbeiten nicht vermeiden, vor allem Autofahrer müssen mit Einschränkungen rechnen. „Dank geschickter Planungen und enger Abstimmung mit allen Projektbeteiligten können wir die Verkehrsbeeinträchtigungen über die gesamte Bauphase gering halten. Außerdem werden wir durch kontinuierliche Kommunikation auf verschiedensten Kanälen stets über aktuelle Einschränkungen informieren“, erläutert Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann. 

    Dauerhafte Straßensperrungen

    Nach Inbetriebnahme des Interims-ZOB wird die Bahnhofstraße vor dem Bahnhofsplatz für Sondierungsarbeiten für den Autoverkehr gesperrt. Diese Sperrung wird auch im weiteren Bauverlauf bestehen bleiben. Die westliche Albertstraße und die Maximilianstraße zwischen Bahnhof und Ernst-Reuter-Platz dürfen ab diesem Zeitpunkt nur noch von Bussen und Taxis befahren werden. „Damit werden wir zeitnah die im Beteiligungsprozess gewünschte Verkehrsberuhigung des Bahnhofsumfeldes einleiten, sodass Autofahrer sich schon jetzt an die neuen Routen rund um das Areal gewöhnen können.“ 

    das Stadtwerk.Regensburg versucht, auch während der Bauarbeiten einen optimalen Linienverkehr aufrechtzuhalten. „Ich freue mich sehr, dass dieses große Projekt den ÖPNV in Regensburg und der Region näher zusammenrücken lässt und damit auch weiterentwickelt. Mit dem Interims-ZOB haben wir eine charmante Lösung geschaffen, die so gut wie keine Abstriche für den ÖPNV bedeutet und auch ohne größere Einschränkungen für die Fahrgäste vonstattengehen wird“, sagt Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg. Dennoch müssen Fahrgäste mit kurzfristigen Haltestellen-Änderungen rechnen. „Der anstehende Umbau wird eine spannende Aufgabe für das gesamte Projektteam werden. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass alles reibungslos klappen wird. Dennoch hoffen wir während der Umbauphase auf das Verständnis unserer Fahrgäste, da es die ein oder andere Linienwegs-Änderung geben wird“, ergänzt Sandra Schönherr, Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität.

    Das Stadtwerk empfiehlt Busfahrgästen, sich regelmäßig vor Ort und online zu informieren und stellt ein entsprechendes Angebot bereit: Neben Echtzeit-Informationen auf den elektronischen Anzeigetafeln wird es drei digitale Großanzeigen rund um das Kepler-Areal geben, die über geänderte Haltestellen und Abfahrtszeiten informieren. Auch in den Bussen erhalten Fahrgäste aktuelle Mitteilungen per Durchsage sowie als Anzeige auf den Monitoren. Die RVV-Website (www.rvv.de) und die RVV-App werden regelmäßig aktualisiert.

    Der Interims-ZOB bleibt bis zur Inbetriebnahme des neuen Zentralen Omnibusbahnhofs in Betrieb. Anschließend wird er zurückgebaut und das Kepler-Areal unter Beteiligung der Regensburger Bürgerinnen und Bürgern neugestaltet.

    Das Projekt kepler+ umfasst das rund 80.000 Quadratmeter große Bahnhofsareal. Dieses wird in den kommenden Jahren komplett umgestaltet. Geplant sind ein neuer Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) für einen zukunftsfähigen ÖPNV, eine Tiefgarage sowie die Umgestaltung der Verkehrs-, Frei- und Grünflächen, auf denen Fußgänger und Radfahrer Vorrang haben. Die Grundlage der Planungen bildet die breit angelegte Bürgerbeteiligung „Stadtraum gemeinsam gestalten“ aus dem Jahr 2017. Alle Hintergründe und aktuelle Informationen zu kepler+ sowie zum Interims-ZOB sind auf der Projektwebsite zu finden: www.regensburg.de/keplerplus 

    15. Februar 2021

    Fotograf: Stefan Effenhauser 
    v.l.n.r. Christiane Schimpfermann, Planungs- und Baureferentin, Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Oberbürgermeisterin der Stadt Regensburg, Manfred Koller, Geschäftsführer das Stadtwerk.Regensburg, Sandra Schönherr, Betriebsleiterin das Stadtwerk.Mobilität

  • 12.02.2021 Verwaltungen am Faschingsdienstag geschlossen

    Die Büros der Verwaltungen von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG in der Greflingerstraße 22 und Markomannenstraße 1 sind am Faschingsdienstag, 16. Februar, geschlossen. Das REWAG Kunden-Center und der Glasfaser Ostbayern Shop in der Greflingerstraße 22 sind Corona-bedingt noch bis mindestens 7. März geschlossen.

    Der REWAG Telefon-Service steht von 08:00 bis 18:00 Uhr unter Telefon 0800 6016010 (kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) zur Verfügung. Darüber hinaus ist auch eine schriftliche Kontaktaufnahme per Mail an info@rewag.de oder kundenservice@rewag.de möglich. Viele Informationen und Services stehen zudem auf der Homepage rewag.de sowie im Kundenportal, zu dem man über die Homepage mit einem Klick gelangt, permanent zur Verfügung. Die Entstörungsdienste für Strom, Telefon 0941 601-3555, und Gas / Wasser, Telefon 0941 601-3444, sind uneingeschränkt erreichbar.

    das Stadtwerk.Westbad, das Stadtwerk.Hallenbad, das Stadtwerk.Donau-Arena und der Businessbereich im Jahnstadion Regensburg sind noch bis auf weiteres Corona-bedingt geschlossen.

Unsere Altstadt: malerisch.

Der Bus: elektrisch

 

Rund 90.000 Fahrgäste nutzen die Regensburger Busse täglich und schätzen die hohe Zuverlässigkeit. Und immer mehr fahren elektrisch: leise und umweltfreundlich.

 

das Stadtwerk.Mobilität

In Regensburg: parken und genießen. 

 

Helle und großzügige Parkplätze in den Parkhäusern und auf den Park+Ride-Plätzen geben den Besuchern Regensburgs Sicherheit und sorgen für ein stressfreies Einkaufserlebnis in der Stadt.

 

Zu den Parkhäusern

Fast so schön wie das Donauufer. Unsere Beckenränder.

 

Die Regensburger Bäder erfreuen sich hoher Beliebtheit. Etwa 700.000 Besucher jährlich erholen sich, haben Spaß oder trainieren für Wettkämpfe.

 

Zu den Bädern

Shortcuts

Aktuelles aus den Arenen

Rock meets Classic – Tour 2020 / wird verschoben

So, 15.03.2020 / 19:00 - 21:30   

das Stadtwerk.Donau-Arena

 

Disney in Concert – Dreams Come True / wird verschoben

Do, 19.03.2020 / 20:00 - 22:30

das Stadtwerk.Donau-Arena

 

"DAS IST WAHNSINN!” / wird verschoben

Do, 16.04.2020 / 20:00 - 22:30

das Stadtwerk.Donau-Arena

 

 

Öffnungszeiten Bäder

das Stadtwerk.Westbad

Bis auf weiteres geschlossen

 

Sauna: Bis auf weiteres geschlossen

 

das Stadtwerk.Wöhrdbad

aktuell geschlossen

 

das Stadtwerk.Hallenbad

Bis auf weiteres geschlossen


Fluxx

Das Kundenmagazin von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG.

Geschäftsbericht 2019

Unser Online-Geschäftsbericht informiert Sie jährlich über Zahlen, Fakten und Ziele unseres Unternehmens.

Wichtige Hinweise zum aktuellen Bade-, Sauna- und Eislaufbetrieb.

Wir haben für Sie geöffnet und bitten Sie vor Ihrem Besuch die wichtigen Änderungen zu beachten.

 

 Informationen zum Eislauf

Informationen zum Bad und zur Sauna