Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Aktuelles aus dem Unternehmen

  • 14.11.2019 Die Stadt Regensburg verlängert den Mobilitäts-Vertrag mit das Stadtwerk.Mobilität

    Die Stadt Regensburg hat mit einer neuen direkten Vergabe das Stadtwerk.Mobilität für weitere zehn Jahre beauftragt, den öffentlichen Personen- und Nahverkehr (ÖPNV) in der Stadt zu betreiben. Zudem gibt es einen nennenswerten Buslinien- und Streckenausbau.


    Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg, zeigt sich erfreut: „Dies bringt nicht nur unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Sicherheit, sondern auch Sicherheit für das Stadtwerk.Mobilität, sodass wir verstärkt in die Zukunft planen können. Wir bedanken uns bei der Stadt Regensburg für das entgegengebrachte Vertrauen.“ Darüber hinaus ist Manfred Koller positiv gestimmt, denn „durch die Bereitschaft der Stadt, auch in den ÖPNV zu investieren, wird es uns gelingen, einen noch größeren Beitrag für die weitere Reduzierung der CO2-Emissionen zu leisten und innovative Mobilitätskonzepte weiter voranzutreiben und auch umzusetzen“. „Für eine so prosperierende Stadt wie Regensburg ist es wichtig, einen zuverlässigen und starken Partner wie das Stadtwerk.Mobilität zu haben, der Mobilität sowohl innovativ, als auch zuverlässig angeht. Dieser wichtige Bereich stellt einen Teil der natürlichen Daseinsvorsorge dar, denn das bedeutet, Mobilität für möglichst viele Menschen zu schaffen. Daher ist es umso wichtiger, mit einem flächendeckenden Angebot jeden einzelnen Bürger der Stadt anzusprechen und aufzufordern, die bestehenden Möglichkeiten auch zu nutzen“, so Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer ergänzt: „Für eine nachhaltige Verkehrswende und einen erfolgreichen Klimaschutz müssen wir es schaffen, den öffentlichen Nahverkehr noch attraktiver zu gestalten und mittels eines gut durchdachten Mix aus diversen Mobilitäts-Angeboten eine gute Vernetzung mit dem Schienenverkehr gewährleisten. Angefangen bei der Anbindung verschiedener Stadtteile durch den Streckenausbau und die Buslinienverlängerungen bis hin zu einer Stadtbahn, die in Zukunft das Rückgrat des ÖPNV in Regensburg sein soll.“


    Inhalte des Mobilitäts-Vertrages
    Durch dieses Mobilitätspaket werden im Rahmen des Vertrages folgende Bereiche geregelt sein: Zum einen ist die Modernisierung und der Ausbau der städtischen Haltestellen in Regensburg, wie beispielsweise die Anbringung weiterer dynamischer Fahrgastinformationen (DFIs) oder zusätzlicher Sitzmöglichkeiten, klar definiert. Zum anderen ist die kurzfristige Umsetzung des geplanten Interims-ZOB (Zentraler Omnibus-Bahnhof) abgedeckt, damit die Abwicklung eines effizienten ÖPNVs während der Bauphase weiterhin gewährleistet ist. Die Zusammenarbeit bei dem Großprojekt Stadtbahn zwischen der Stadt Regensburg und das Stadtwerk.Mobilität ist ebenfalls im neuen Vertrag detailliert festgehalten. Neben dem Buslinien- und Streckenausbau ist auch die Qualität des Bereiches „Busfahren“ ein großes Thema. Die Busflotte soll zunehmend modernisiert und die Barrierefreiheit in den Bussen verstärkt berücksichtigt werden. Ein weiterer Punkt ist die Förderung eines emissionsfreieren ÖPNVs, denn bis 2027 soll auf mindestens 30 Prozent emissionsfreien Verkehr umgestellt sein. Ebenso verpflichtet sich das Stadtwerk.Mobilität mit dem neuen Vertrag, weiterhin eng mit dem Regensburger Verkehrsverbund (RVV) zusammenzuarbeiten und sich zu engagieren, sodass in den kommenden Jahren zusammen neue Aufgaben angegangen werden können.


    Sandra Schönherr, Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität und RVV-Geschäftsführerin, freut sich über das Vertrauen von Seiten der Stadt und die dadurch signalisierte Wertschätzung als starken Partner. „Des Weiteren bedanke ich mich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Rahmen der vorab stattgefundenen Vertragsverhandlungen, die auch komplexe Inhalte wie das EU-Vergabe-Recht mit sich brachten. Zudem weiß ich die einstimmige Beschließung aller Gremien, ohne eine einzige Gegenstimme, sehr zu schätzen“, fügt Sandra Schönherr hinzu.


    Neuer Fahrplan ab 01. Dezember / Verlängerung bestehender Busstrecken und Einführung neuer Buslinien
    Nennenswert ist zudem der regelrecht neue „Betriebsstart“ am 01. Dezember, denn es kommt ein komplett neuer Fahrplan für die gesamten Stadtbuslinien. Über die neuen Abfahrtszeiten werden die Fahrgäste durch den neuen Fahrplanaushang in den Schaukästen an den Haltestellen, Online, in der RVV-App oder von den Busfahrern informiert. Das gedruckte RVV-Fahrplanbuch mit den städtischen Buslinien ist demnächst auch im RVV-Kundenzentrum erhältlich.


    Das Ziel ist es, den Fahrgästen ein flächendeckenderes Busnetz in und um Regensburg durch Streckenverlängerungen und neue Buslinien zu bieten. Im Folgenden werden alle Änderungen im Detail aufgeführt:
    Die Linien 4, 5, 10, 11 und 32 werden ab 01. Dezember in ihrem jeweiligen Angebot ausgeweitet und die neue Linie 18 wird ab 01. Januar 2020 das Streckennetz in Regensburg erweitern:


    Die Linie 4 wird verlängert und führt ab der Danziger Freiheit weiter zur Sonderburgstraße und nach Wutzlhofen (Endhaltestelle Linie 3).

    Die Stadtbuslinie 5, die zwischen Hauptbahnhof und Schwabelweis verkehrt, wendet bei Kurzfahrten in Schwabelweis Heyden. Sie ergänzt in den Hauptzeiten am Morgen und am Nachmittag im Stadtgebiet die bestehende Regionallinie 5 in einen Zehn-Minuten-Takt.

    Die Linie 10 wird ab Dezember an allen Wochentagen Montag bis Freitag (Wochenende und Feiertage bleiben gleich) um folgende Haltestellen verlängert: Dechbetten-Lilienthalstraße, Rennplatz, Rennweg, Prüfening, Erminoldweg, Bahnhof Prüfening, Erboweg und ab Dechbetten wieder der bekannte Linienweg. Hier wird Königswiesen wieder mit angefahren.

    Die Linie 11 im Stadtwesten wird an jedem Wochentag von Montag bis Freitag am frühen Morgen auf sechs Fahrten direkt zum Bahnhof Prüfening (Haltestelle Rennplatz) verlängert und bringt nun Pendler direkt vom und zum Bahnhof Prüfening.

    Zur besseren Anbindung des Stadtteils Irl wird die künftige Stadtbus-Linie 32 ab 01. Dezember im Linienverlauf regelmäßig von Regenburg Hauptbahnhof über Stobäusplatz, Greflingerstraße, Prinz-Ludwig-Straße, Bukarester Straße, Kremser, Straßenach, Irl und weiter zu IKEA geführt. Die Linie verkehrt montags bis freitags von 6:00 Uhr bis 20:00 Uhr sowie am Samstag von 7:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Stundentakt. Bis 0:00 Uhr wird das Abendangebot mit einem Anrufsammeltaxi (Rast) nach Irl ergänzt.

    Des Weiteren wird es ab Januar eine ganz neue Buslinie in Regenburg geben. Die Linie 18 soll zwischen dem Hauptbahnhof und dem Dörnberg verkehren. Diese Buslinie wird von den elektrisch betriebenen das Stadtwerk.Emil-Bussen gefahren werden. Die neue Buslinie fährt folgende Haltestellen an: Dechbettener Straße, Hoppestraße, Fritz-Fend-Straße, Hauptbahnhof und dann über das Justizgebäude wieder zurück über die Hoppestraße in die Dechbettener Straße.


    Status Quo Interims-ZOB
    Noch bevor der neue ZOB gebaut wird, soll für die Fahrgäste eine Übergangslösung auf dem Kepler-Areal geschaffen werden. Hier wer-den die Passagiere wie gewohnt die bekannten Stadtbuslinien antreffen. Überdachungen auf der vorgesehenen Mittelinsel schützen die Fahrgäste vor Witterungseinflüssen. An der Albertstraße und der angrenzenden Maxstraße werden mehrheitlich die Regionalbusse verkehren, um den Bahnhofsplatz für den Bau des neuen ZOB freizumachen. Sobald der neue ZOB für die Öffentlichkeit zur Verfügung steht, wird der Interims ZOB wieder zurück gebaut.

     

    Fotograf Hanno Meier / Nachdruck frei

    v.l.n.r.: Sandra Schönherr, Betriebsleiterin das Stadtwerk.Mobilität und RVV-Geschäftsführerin, Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Bürgermeisterin der Stadt Regensburg, Manfred Koller, Geschäftsführer das Stadtwerk.Regensburg 

  • 12.11.2019 Richtfest neues Hauptgebäude

    Am gestrigen Montag sprach der Zimmermann seinen Richtspruch zur Fertigstellung des Rohbaus des neuen Hauptgebäudes von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG. Die REWAG-Vorstände Dr. Torsten Briegel und Bernhard Büllmann sowie das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Manfred Koller bedankten sich als Bauherren bei den Baufirmen und explizit bei deren Mitarbeitern für den reibungslosen Ablauf und die sehr zügige Fertigstellung. Die Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer beglückwünschte die Bauherren zum Fortschritt des Neubaus und lobte vor allem die tolle Architektur.

    Nach nur 11 Monaten Bauzeit Richtfest gefeiert
    Zur Veranstaltung auf dem Firmenareal in der Greflingerstraße waren alle MitarbeiterInnen des Konzerns, die Mitglieder der Aufsichtsräte von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG sowie die am Bau beteiligten Firmen geladen. Der Zimmermann hat der Tradition entsprechend seinen Richtspruch gesprochen und ein Glas zum Segen für das neue Gebäude und die MitarbeiterInnen von das Stadtwerk.Regensburg und der REWAG zerschlagen. „Wir sind sehr stolz, dass wir nur elf Monate nach dem Spatenstich hier zusammen mit Ihnen allen das Richtfest unseres neuen Verwaltungsgebäudes, dem R-Werk, feiern können“, freute sich REWAG-Vorstand Bernhard Büllmann. „Es ist wirklich toll zu sehen, wie in so kurzer Zeit ein solcher Baufortschritt zu bewerkstelligen ist. Wir möchten uns bei allen Baufirmen und besonders bei deren Mitarbeitern herzlich bedanken! Gerade in den Sommermonaten waren diese oft extremen Temperaturen ausgesetzt.“ Dem schloss sich das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Manfred Koller gerne an: „Wir sind glücklich, dass wir trotz der teilweise schweren Bedingungen mit dem Richtfest sehr gut im Zeitplan liegen. Jetzt kann man auch endlich die geschwungene Architektur des Gebäudes wunderbar erkennen. Wir hoffen, dass es mit dem Innenausbau nun ebenso zügig voran geht.“ Dr. Torsten Briegel, seit 1. November REWAG-Vorstandsvorsitzender, ergänzte: „Ich habe gerade erst mein Büro bei der REWAG eingerichtet und fühle mich dort schon sehr wohl. Aber die Aussicht auf den Umzug in das neue Verwaltungsgebäude ist natürlich auch für mich spannend.“ Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Gertrud Maltz-Schwarzfischer beglückwünschte die Bauherren zur Fertigstellung des Rohbaus. „Damit ist ein weiterer Meilenstein geschafft. Ich freue mich, dass mit dem neuen R-Werk der Stadtosten durch die moderne Architektur eine weitere Aufwertung erfährt.“ 

    Neubau versus Modernisierung
    Da das bestehende Gebäude die heutigen Standards und Vorgaben an die Arbeits- und die Betriebssicherheit sowie den Brandschutz nicht mehr erfüllte und auch der energetische Zustand in die Jahre gekommen war, bestand dringender Handlungsbedarf. An eine Sanierung des Gebäudes wurde gedacht, auf Grund der hohen Plankosten wurde allerdings im Aufsichtsrat entschieden, dass ein neues Gebäude auf Jahre gesehen kostengünstiger und zukunftsorientierter ist. Das neue Verwaltungsgebäude von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG ist zeitgemäß und funktional und passt sich durch die geschwungene Architektur des Architekturbüros Gewers Pudewill optisch hervorragend in die Silhouette des Stadtostens ein. Bei der Vergabe der Gewerke wurde – den Unternehmenswerten entsprechend – auf Regionalität geachtet. So wird zum Beispiel die Außenfassade mit Riffkalk aus Kelheim gestaltet. 
    Neben den MitarbeiterInnen des das Stadtwerk.Regensburg- und REWAG-Konzerns wird auch die Regensburg Netz GmbH in das R-Werk einziehen und auch das REWAG-Kunden-Center hat hier wieder seinen Platz. Ende 2020 soll der Umzug in das neue Verwaltungsgebäude voraussichtlich stattfinden. Insgesamt investiert die REWAG 27,6 Millionen Euro in das neue Verwaltungsgebäude. Auf knapp 9.000 Quadratmetern Platz entstehen 440 Arbeitsplätze.

    Bildnachweis: Stadt Regensburg, Effenhauser

      

  • 07.11.2019 Schwimmevent im das Stadtwerk.Westbad: 24-Stunden-Schwimmen für Waagnis e.V.

    Um Punkt 17:00 Uhr beginnt am Samstag, 23. November, im das Stadtwerk.Westbad das elfte Regensburger 24-Stunden-Schwimmen. Manfred Koller, Geschäftsführer der das Stadtwerk Regensburg.Bäder und Arenen GmbH und Guido Lengfellner, zweiter Vorstand des SchwimmClubs Regensburg (SCR) geben per Startpfiff das Sportbecken für das 24-Stunden-Event frei. In diesem Jahr geht der Erlös des Benefizschwimmens an Waagnis e.V. in Regensburg.
    „Ich wünsche mir, dass auch dieses Jahr wieder viele fleißige Schwimmer an den Start gehen, um für diesen guten Zweck zu schwimmen. Der Regensburger Verein „Waagnis“ hilft jährlich rund 500 Menschen mit Essstörungen“, erklärt Geschäftsführer Manfred Koller. „Das 24-Stunden-Schwimmen zeigt mir auch immer wieder deutlich, wie stark sich die Menschen in Regensburg und der Region für soziale Belange engagieren. Mit den vergangenen zehn 24-Stunden-Schwimmen konnten wir knapp 40.000 Euro für soziale Projekte in Regensburg spenden.“
    Mit dieser Aktion bekräftigen das Stadtwerk.Bäder und der SCR unter anderem die gute Zusammenarbeit zwischen Bad und Schwimmverein. Maßgeblich organisiert und durchgeführt wird die Benefizveranstaltung von rund 100 ehrenamtlichen Helfern des SCR. „Ich wünsche mir, dass viele Kilometer geschwommen werden“, ergänzt Manfred Koller. „Denn wir legen für jeden geschwommenen Kilometer als Dankeschön einen Euro auf die Spendensumme für „Waagnis“ drauf.“ Der Geschäftsführer bedankt sich ausdrücklich beim SCR und bei allen, die beim 24-Stunden-Schwimmen mithelfen und mitschwimmen.

    Einfach mitschwimmen
    Von Samstag, 23.11., 17:00 Uhr, bis Sonntag, 24.11., 17:00 Uhr, kann jeder, der mindestens 100 Meter schwimmen kann, seinen Teil beitragen und für den guten Zweck schwimmen. Eine Voranmeldung ist dafür nicht nötig. In diesem Zeitraum bleibt das Westbad zum vergünstigten Eintrittspreis von 4,50 Euro durchgehend geöffnet (Einlass ab 16:30 Uhr bis am darauffolgenden Tag 17:00 Uhr). Das 24-Stunden-Armband als Eintrittskarte gilt auch dann wieder, wenn man zwischendurch das Bad verlassen hat. Die Teilnahme am 24-Stunden-Schwimmen kostet zusätzlich 2 Euro. Von 22:00 bis 09:00 Uhr wird der Spendenbeitrag direkt an der Westbad-Kasse zusammen mit dem Eintrittspreis fällig. Jeder Badegast kann selbst entscheiden, ob er mehr als 2 Euro spenden möchte. Die Summe wird in voller Höhe an Waagnis e.V. gespendet. Darüber hinaus legt die das Stadtwerk Regensburg GmbH für jeden geschwommenen Kilometer zusätzlich 1 Euro auf die Spendensumme oben drauf.
    Jeder einzelne und jede Gruppe erhält eine Karte, in die die jeweilige Schwimmstrecke eingetragen wird. Man kann auch in mehreren Etappen schwimmen, zum Beispiel am Samstagnachmittag, nachts und wieder am Sonntagnachmittag. Die Gruppengröße ist auf zehn Personen begrenzt und eine Benutzung von Schwimmhilfsmitteln wie zum Beispiel Flossen oder Schwimmbretter ist nicht erlaubt. Alle anderen Becken können in dieser Zeit regulär genutzt werden. Gesucht werden die jüngsten und ältesten Teilnehmer, die längste geschwommene Einzel- und Gruppenstrecke sowie die längste geschwommene Schulstrecke. Auf die Gewinner der einzelnen Wertungen warten attraktive Preise.

    Waagnis e.V.: Hilfe bei Essstörungen
    Der 2009 gegründete Regensburger Verein „Waagnis“ hilft jährlich rund 500 Menschen mit Essstörungen. Betroffen sind überwiegend junge Mädchen und Frauen. „Waagnis“ bietet psychosoziale Beratung und Unterstützung, angeleitete Gesprächsgruppen, Nachsorge, Kurse und Vorträge für Betroffene. Auch Beratung und Selbsthilfegruppen für Angehörige gehören mit zum Angebot. In Kooperation mit dem Frauengesundheitszentrum bietet „Waagnis“ Präventions- und Aufklärungsworkshops, zum Beispiel an Schulen, an.

Unsere Altstadt: malerisch.

Der Bus: elektrisch

 

Rund 90.000 Fahrgäste nutzen die Regensburger Busse täglich und schätzen die hohe Zuverlässigkeit. Und immer mehr fahren elektrisch: leise und umweltfreundlich.

 

das Stadtwerk.Mobilität

In Regensburg: parken und genießen. 

 

Helle und großzügige Parkplätze in den Parkhäusern und auf den Park+Ride-Plätzen geben den Besuchern Regensburgs Sicherheit und sorgen für ein stressfreies Einkaufserlebnis in der Stadt.

 

Zu den Parkhäusern

Fast so schön wie das Donauufer. Unsere Beckenränder.

 

Die Regensburger Bäder erfreuen sich hoher Beliebtheit. Etwa 700.000 Besucher jährlich erholen sich, haben Spaß oder trainieren für Wettkämpfe.

 

Zu den Bädern

Shortcuts

Aktuelles aus den Arenen

Carolin Kebekus / FASZINATION

Fr, 08.11.2019 / 20:00 - 22:30

das Stadtwerk.Donau-Arena

 

WWE LIVE 2019

Fr, 15.11.2019 / 19:30 - 22:00

das Stadtwerk.Donau-Arena

 

SÜDEN II Schmidbauer - Pollina - Kälberer

Sa, 19.10.2019 / 20:00 - 22:30

das Stadtwerk.Donau-Arena

Öffnungszeiten Bäder

das Stadtwerk.Westbad

täglich von 09:00 - 22:00 Uhr

Für Frühschwimmer: Montag - Freitag

Sportbecken ab 07:00 Uhr

das Stadtwerk.Hallenbad

Sommer-Öffnungszeiten
Mo.-Mi., Fr. 11:00 Uhr – 20:00 Uhr
Do. 11:00 Uhr – 16:30 Uhr
Do. (Frauenbadezeit) 16:30 Uhr – 19:00 Uhr
Sa., So., Feiertage 09:00 Uhr – 16:00 Uhr

Fluxx

Das Kundenmagazin von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG.

Geschäftsbericht 2018

Unser Online-Geschäftsbericht informiert Sie jährlich über Zahlen, Fakten und Ziele unseres Unternehmens.