Nächster Halt: Zukunft. E-Mobilität auf der Überholspur.

Klimafreundliche Mobilität ist ein Thema, mit dem wir uns seit einigen Jahren intensiv auseinandersetzen. Unser Ziel ist es, bis 2035 einen 100% emissionsfreien und damit umweltfreundlichen und nachhaltigen ÖPNV in Regensburg zu schaffen. Mit unseren zukunftsweisenden Mobilitätslösungen, die schlüssig ineinandergreifen und in den kommenden Jahren immer weiter ausgebaut und verbessert werden, haben wir dafür einen wichtigen Grundstein gelegt. Neben unserem E-Carsharing-Konzept das Stadtwerk.Earl ist die Elektrifizierung unserer Busflotte der größte Hebel zur Umsetzung unserer Klimaziele.

Zur REWAG-Ladestationen-Karte

Wer schleicht sauber und leise durch die Altstadtgassen? das Stadtwerk.Emil.

Regensburg ist Vorreiter in Sachen klimafreundlicher ÖPNV. Bereits seit 2017 rollen fünf elektrische Midibusse mit dem Namen das Stadtwerk.Emil durch die Welterbestadt. Mit einer Länge von 7,72 Metern und einer Breite von 2,20 Metern sind die kompakten Elektrobusse wie gemacht für die engen Gassen der Altstadt – und das schafft wiederum Raum für neue Streckenplanungen. Der größte Vorteil der Midibusse: Sie fahren leise, schadstofffrei und umweltfreundlich mit 100 % Ökostrom der REWAG, der im Wasserkraftwerk Pfaffenstein, also vor Ort, produziert wird. Eine bessere Ökobilanz kann man im ÖPNV gar nicht haben.

Da läuft der Klimaschutz fast wie von selbst: das Stadtwerk.Emilia.

Wer hätte gedacht, dass man für die Verkehrswende gar niemanden braucht, der am Steuer sitzt? Um alle Potenziale der E-Mobilität auszuschöpfen, scheuen wir nicht davor zurück, mutige neue Wege einzuschlagen. Deshalb haben wir im September 2021 im Rahmen eines zweijährigen Projektes, zusammen mit der Stadt Regensburg und dem Gewerbepark Regensburg, zwei autonome Kleinbusse an den Start gebracht. Die elektrisch betriebenen Shuttlebusse fahren nahezu geräuschlos auf einer 1,1 Kilometer langen Ringstraße im Gewerbepark und orientieren sich dabei an „virtuellen“ Schienen. Dort können Sie sich Montag bis Freitag jeweils von 10:00 bis 14:00 Uhr kostenlos kutschieren lassen. Und falls Sie dem 4,75 Meter langen futuristischen und fahrerlosen Bus noch nicht ganz über den Weg trauen, können wir Sie beruhigen: Während der aktuellen technischen Entwicklungsphase ist bundesweit ein Fahrzeugbegleiter vorgeschrieben, der notfalls manuell eingreifen kann.

Außerdem ist der kleine Bus mit einer Höchstgeschwindigkeit von 18 km/h unterwegs. Mithilfe des Projekts können wertvolle Erfahrungen gesammelt werden, damit diese Technik künftig im Stadtgebiet sowie in Wohngebieten eingesetzt werden kann, um den klassischen ÖPNV effizient zu ergänzen.

Einsteigen. Umlenken. Umdenken: Unsere E-Busse.

Damit wir bis zum Jahr 2035 tatsächlich 100 % Klimaneutralität erreichen, haben wir uns wichtige Zwischenziele gesteckt. So haben wir uns vorgenommen, bis 2027 mindestens 30 Prozent unserer Busflotte emissionsfrei zu betreiben. Einen wichtigen Meilenstein haben wir schon im Juli 2021 erreicht: Seitdem sind die ersten sechs vollelektrischen Solobusse in Regensburg unterwegs. Die Anschaffung der Elektrobusse wurde sowohl durch die Regierung der Oberpfalz als auch über eine großzügige Förderung von 8,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit unterstützt. In den Jahren zuvor haben wir dafür E-Busse verschiedenster Hersteller getestet. Überzeugt hat uns letztendlich der eCitaro von Mercedes Benz. Der 12 Meter lang Bus bietet 31 Sitzplätze und 50 Stehplätze, ist vollklimatisiert, barrierefrei und hat eine Reichweite von über 150 Kilometern. Auch die weitere Beschaffungsstrategie steht: Im Januar 2022 sollen weitere sechs E-Solobusse eintreffen, im Dezember 2022 wagen wir uns dann an die elektrischen Gelenkzüge. Mit der Fahrzeugbeschaffung allein war es aber längst nicht getan: Die passende Infrastruktur zum Laden der Busse musste her. Derzeit stehen sieben Ladepunkte mit 100 % Ökostrom der REWAG für die Busse zur Verfügung – weitere sind bereits in Planung. Bis der komplette Fuhrpark emissionsfrei betrieben wird, bauen wir parallel sogenannte DeNOx Filtersysteme in unsere Dieselbusse ein. Bis dato sind bereits 29 Busse nachgerüstet worden.