Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Presse 2019

  • 17.04.2019 Donauschifffahrtslände: Technischer Defekt bei Stromversorgung für Schiffe

    Wegen eines technischen Defekts ist die Stromversorgung für die Flusskreuzfahrtschiffe an der Donaulände derzeit nicht möglich. Noch bis Ende kommender Woche werden die Reparaturarbeiten am Stromversorgungsterminal für Flusskreuzfahrtschiffe andauern. Normalerweise schalten die Kapitäne nach dem Anlegen per Karte die Stromzufuhr frei. Durch eine Störung im Terminal ist das derzeit nicht möglich. Eine manuelle Freischaltung wäre jedoch lebensgefährlich. Die Lieferung des Ersatzteils dauert einige Tage. Aus diesem Grund müssen die Schiffe ihre Stromversorgung derzeit per Aggregat aufrechterhalten, was naturgemäß ohne eine gewisse Lärmbelästigung für die Anwohner nicht möglich ist. Die das Stadtwerk Regensburg GmbH bittet um Verständnis.

  • 01.04.2019 das Stadtwerk.Mobilität: Erweiterung der Hygienespender in den Bussen

    Regensburg, 01. April 2019. Im Januar 2018 hat das Stadtwerk.Mobilität fünf Linienbusse mit Hygienespendern zur Handdesinfektion ausgestattet. Nach erfolgreichem Testbetrieb wurden nun 50 weitere Busse versorgt.
    Gerade in der Erkältungszeit haben viele Menschen das Bedürfnis, sich öfter die Hände zu säubern, vor allem wenn sie im öffentlichen Raum Türgriffe und Haltestangen anfassen müssen. Aus diesem Grund hat das Stadtwerk.Mobilität 2018 testweise fünf Busse mit Hygienespendern zur Handdesinfektion ausgestattet. „Wir waren mit dem Testbetrieb äußerst zufrieden und haben positives Feedback von den Fahrgästen erhalten. Deshalb haben wir nun 50 weitere Busse mit den Hygienespendern ausgestattet, damit ist beinahe unsere halbe Busflotte versorgt“, erklärt Manfred Koller, der Geschäftsführer von das Stadtwerk.Mobilität. Die Geräte wurden in der Mitte der Fahrzeuge angebracht, auf Knopfdruck geben sie eine walnussgroße Portion Desinfektionsschaum frei. Der Schaum auf Alkoholbasis tropft nicht, ist parfüm- und farbstofffrei und allgemein gut verträglich. Die Bedienhinweise sind direkt auf dem Spender angebracht. „Läuft das Projekt weiter erfolgreich, möchten wir im kommenden Jahr die gesamte Busflotte ausrüsten“, prognostiziert Manfred Koller. Entstanden war das Projekt aus der Ideenfabrik von das Stadtwerk.Regensburg, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konzerns Service-Verbesserungen und neue Produktideen entwickeln.

  • 29.03.2019 das Stadtwerk.Mobilität testet elektrischen Testbus

    Vom 29.03. bis 31.03.2019 testet das Stadtwerk.Mobilität einen elektrisch betriebenen Standardlinienbus im Stadtverkehr. Das von der Firma Mercedes-Benz zur Verfügung gestellte 12 Meter lange Fahrzeug „E-Citaro“ kommt über das Wochenende auf Linie zum Einsatz.
    „Wir arbeiten bei das Stadtwerk.Mobilität stetig an unserer Beschaffungsstrategie zugunsten eines noch umweltfreundlicheren ÖPNV. Das Ziel für die Zukunft heißt ganz klar, der Stadtverkehr muss emissionsfrei und geräuscharm werden“, erklärt der Geschäftsführer von das Stadtwerk.Mobilität Manfred Koller. „Mit der Umstellung der Altstadtlinie auf Elektrobusbetrieb im Mai 2017 haben wir einen entscheidenden Schritt in die richtige Richtung getan. In den nächsten 10 Jahren sollen mindestens 30 Prozent unserer Busflotte auf Elektroantrieb umgestellt werden. Dazu ist es wichtig, dass wir uns jetzt schon mit den Elektrobussen der verschiedenen Hersteller auseinandersetzen und diese testweise auf Linie schicken.“
    Bei das Stadtwerk.Mobilität sind alle 280 Busfahrer für den Umgang mit elektrisch betriebenen Bussen geschult, ausgewählte Fahrer erhalten für die Fahrt mit dem E-Citaro noch eine separate Fahrzeugeinweisung. „Nach dem Testbetrieb werten wir Fahrverhalten, Störanfälligkeit, Leistung und Alltagstauglichkeit genau aus“, berichtet Sandra Schönherr, die Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität. „Wann künftig elektrisch betriebene Solo- und vor allem auch Gelenkbusse in Regensburg auf Linie gehen können, hängt stark von solchen Ergebnissen ab.“ Der E-Citaro hat eine Reichweite von 150 bis 250 Kilometern und wird während der Testphase per mobilem Plug-In auf dem Betriebsgelände von das Stadtwerk.Mobilität geladen. „Bei den Testfahrten am Wochenende haben wir eine gute Gelegenheit, das Fahrzeug kennenzulernen, im Sommer wird der Bus dann nochmal zwei Wochen bei uns vor Ort sein, um ihn ausgiebiger zu testen. Auch weitere Probefahrten mit Modellen anderer Hersteller sind 2019 geplant“, so Sandra Schönherr.

    v.l.. Mario Benzi, Mercedes Benz, Sandra Schönherr, Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität, Manfred Koller, Geschäftsführer das Stadtwerk.Mobilität, und Thomas Edenharder, das Stadtwerk.Fahrzeuge und Technik, schicken den Testbus auf Linie. Foto: Tino Lex.

  • 25.03.2019 das Stadtwerk.Donau-Arena: Endspurt für die Eislaufsaison

    Am Sonntag, 31. März, läutet das Stadtwerk.Arenen den Abschluss der diesjährigen Eislaufsaison ein. Von 14:30 bis 16:30 Uhr können Eislauffans an diesem Tag zum letzten Mal in der Wintersaison 2018/2019 über das Eis flitzen.
    „Wir bedanken uns schon jetzt bei weit über 50.000 Eislauf-Gästen“, so der Geschäftsführer der das Stadtwerk Regensburg.Bäder und Arenen GmbH Manfred Koller. „Mit diesen hohen Besucherzahlen haben wir die letzten Jahre weitaus übertroffen. Wir verabschieden uns bis zur kommenden Eislaufsaison im September.“ Der genaue Start wird rechtzeitig bekannt gegeben.
    Bis dahin warten wieder viele musikalische Veranstaltungshighlights wie die Scorpions oder Florian Silbereisen auf die Besucher. Am Samstag, 04. Mai, gibt es anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Donau-Arena einen Tag der offenen Tür für die ganze Familie.
    Informationen zum Eislauf und zu den aktuellen Veranstaltungen in der Donau-Arena sind jederzeit im Internet über www.donau-arena.de abrufbar.

  • 21.03.2019 Grundsteinlegung für neues Hauptgebäude von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG

    Zur Veranstaltung auf dem Firmenareal in der Greflingerstraße waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konzerns sowie die Aufsichtsratsmitglieder von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG geladen. Während der Grundsteinlegung ließen der Vorstand, die Geschäftsführung und die Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer gemeinsam mit der Konzernbetriebsratsvorsitzenden Eva Brandl eine Kapsel im Grundstein ein, in der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuvor ihre Wünsche für den Neubau und für die Zukunft des Konzernverbunds gelegt hatten.

    „Nachdem wir im Dezember mit dem Spatenstich den Startschuss gegeben haben, kann der Bau nun richtig losgehen“, freut sich der REWAG-Vorstandsvorsitzende und das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Olaf Hermes. „Mit unserem neuen Gebäude können wir beruhigt in die Zukunft blicken, es ist modern, aber funktional“. Denn es bestand dringender Handlungsbedarf. Das alte Verwaltungsgebäude entspricht nicht mehr den heutigen Standards an die Arbeits- und die Betriebssicherheit sowie den Brandschutz, aber auch an den energetische Zustand. „Zudem möchten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch unseren Kunden, ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld bieten, um den Anforderungen an eine moderne Arbeitswelt gerecht zu werden“, ergänzt das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Manfred Koller. Das neue Bürogebäude von das Stadtwerk.Regensburg und der REWAG, das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Konzerns mit dem Namen R-WERK getauft wurde, wird außerdem die neue Arbeitsstätte der Kollegen der Regensburg Netz GmbH. Auch das Kunden-Center hat hier wieder seinen Platz. Ende 2020 soll der Umzug in das neue Verwaltungsgebäude voraussichtlich stattfinden. Insgesamt investiert die REWAG 27,6 Millionen Euro in das neue Verwaltungsgebäude. Auf knapp 9.000 Quadratmetern Platz entstehen 440 Arbeitsplätze.

    „Ich freue mich, dass das Stadtwerk.Regensburg und die REWAG sich dazu entschieden haben im Stadtosten zu bleiben, der so ein bisschen mehr an die Innenstadt heranrückt“, so die Bürgermeisterin und Auf-sichtsratsvorsitzende Gertrud Maltz-Schwarzfischer.

    Das neue Gebäude hat die Form eines abgerundeten Dreiecks mit einer geschwungenen Fassade und einem Innenhof. Mit seiner offenen Gestaltung soll es den Kunden und Mitarbeitern Raum für ein angenehmes Verweilen und Arbeiten bieten. Ebenso wichtig ist daher die einladende Gestaltung des REWAG Kunden-Centers. Der Entwurf des geplanten Gebäudes mit vier Geschossen ist das Ergebnis eines Architekturwettbewerbs, den das Architekturbüro Gewers Pudewill aus Berlin gewonnen hat.

    Bild (T.Lex): V.l.n.r.: REWAG-Vorstandsvorsitzender und das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Olaf Hermes, das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Manfred Koller, Geschäftsführer der Regensburg Netz GmbH Wolfgang Haas, Architekt Georg Gewers, Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, REWAG-Einkaufsleiter Thomas Brandl, Aufsichtsratsmitglied Bürgermeister Jürgen Huber, REWAG-Vorstand Bernhard Büllmann, Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl und der Leiter des Immobilienmanagements von das Stadtwerk.Regensburg/REWAG Bernhard Lutter.

     

     

  • 28.02.2019 Eröffnung am 15. März: Der Kiosk am Dachauplatz hat eine Pächterin

    Die das Stadtwerk Regensburg GmbH hat mit Brigitta Grimm eine Pächterin für den neuen Kiosk auf dem Bereich zwischen Parkhaus und Brunnen am Dachauplatz gefunden. Die Eröffnung ist für den 15. März 2019 geplant.
    „Die Bewerberin hatte das für das Stadtwerk.Regensburg stimmigste Konzept auch im Hinblick auf die vorhandene Infrastruktur des Kiosks“, erklärt Lucian Beggel, Betriebsleiter bei das Stadtwerk.Regensburg. Die 45-jährige Brigitta Grimm führte in Hannover bereits zwei Kioske, bevor sie im Juli 2017 nach Regensburg zog. In der Snack-Box am Dachauplatz bietet sie zukünftig montags bis samstags von 07:00 bis 18:00 Uhr ein Sortiment an Snacks wie kalte belegte Semmeln, warme Leberkäsesemmeln und warme Würstchen, Pizzabrezen, Eis am Stiel, Softgetränke und verschiedenen Kaffee- und Teespezialitäten an, aber auch Tageszeitungen sowie Obst und Gemüse von regionalen Bauern. Besonders am Herzen liegt ihr die gesunde und preisgünstige Brotzeittüte für Schüler, die neben einer belegten Semmel und einem Getränk auch Obst und einen Müsliriegel enthält. Ihr Motto: „Möglichst aus der Region“. Geplant ist zudem der Verkauf von Postkarten, Stadtplänen, Prepaid-Handykarten und RVV-Bustickets. Alkohol und Tabakwaren wird man in der Snack-Box nicht kaufen können.

    In Abstimmung mit das Stadtwerk.Regensburg und der Stadt Regensburg will die neue Pächterin auch Tische mit Außensitzen für rund zwölf Personen und einen Stehtisch - jeweils mit Sonnenschutz - platzieren sowie die Außenhülle in orange-mediterranem Stil mit Stadtsilhouette und dem Logo gestalten. Zudem soll ein WLAN-Hotspot installiert werden. Derzeit steckt Brigitta Grimm mitten in den Vorbereitungen, die Eröffnung ist für den 15. März geplant.

    Lucian Beggel, Betriebsleiter bei das Stadtwerk.Regensburg, wünscht Brigitta Grimm einen guten Start mit dem neuen Kiosk.

  • 27.02.2019 das Stadtwerk.Bäder: Badeaufsichten gesucht!

    Du schwimmst für dein Leben gern und bist mit anderen Badegästen voll auf einer Wellenlänge? Dann werde jetzt Teilzeit-Badeaufsicht für unsere Bäder. Voraussetzungen sind das Mindestalter von 18 Jahren, das Rettungsschwimmabzeichen in Silber, das direkt bei uns erworben werden kann, oder das Bestehen einer kombinierten Rettungsübung vor Ort sowie ein Erste-Hilfe-Kurs. Gleich online bewerben.

  • 24.01.2019 LED-Beleuchtung bei das Stadtwerk.Mobilität und das Stadtwerk.Fahrzeuge und Technik

    Auf dem Areal von das Stadtwerk.Mobilität und das Stadtwerk.Fahrzeuge und Technik in der Markomannenstraße 1 ist die Betriebshofbeleuchtung im Dezember 2018 auf LED umgestellt worden (Förderkennzeichen 03K07189). Im Vergleich zu den herkömmlichen Strahlern sparen diese rund 50.000 Kilowattstunden pro Jahr ein. Das entspricht einer Einsparung von 593 Tonnen Kohlendioxid auf 20 Jahre.
    Die Umrüstung kostete rund 26.000 Euro. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gibt dazu aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags eine Förderung von 20 Prozent aus dem Topf für kommunale Klimaschutzprojekte. Projektträger war das Forschungszentrum Jülich GmbH (https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen).

    Umrüstung der Grubenbeleuchtung bei das Stadtwerk.Fahrzeuge und Technik auf LED
    Bei das Stadtwerk.Fahrzeuge und Technik wurden von 04.02.-25.02.2019 220 Leuchten in den Montagegruben der Werkstatt auf LED umgestellt (Förderkennzeichen 03K08852). Im Vergleich zu den herkömmlichen Strahlern sparen diese 14.355 Kilowattstunden pro Jahr ein. Das entspricht einer Einsparung von 169 Tonnen Kohlendioxid auf 20 Jahre, die Energiekosten werden um 60 Prozent reduziert.
    Die Umrüstung kostete rund 84.000 Euro. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gibt dazu aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags eine Förderung von 20 Prozent aus dem Topf für kommunale Klimaschutzprojekte. Projektträger war das Forschungszentrum Jülich GmbH (https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen).


RSS Feed