Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Presse 2020

  • 23.06.2020 Jahnstadion Regensburg: Veranstaltungsbetrieb startet wieder

    Nachdem das Corona-Testzentrum im Jahnstadion Regensburg am 26. Juni geschlossen wird, können ab 01. Juli wieder Veranstaltungen in der Arena durchgeführt werden.
    „Es ist ein gutes Gefühl, dass das Jahnstadion Regensburg endlich wieder seine Pforten für Veranstaltungen öffnen darf“, erklärt Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk Regensburg.Bäder und Arenen GmbH, das Betreiber der Arena ist. „Es ist uns bewusst, dass durch die aktuellen Corona-Beschränkungen nicht alles Bisherige möglich ist, aber durch die flexibel und großzügig gestalteten Räumlichkeiten können wir auch in dieser Übergangszeit vieles anbieten.“ Seit Mitte März blieben wie in allen Veranstaltungsstätten auch im Jahnstadion die Türen geschlossen. Von Ende März bis Ende Juni hatten Stadt und Landkreis Regensburg hier ein Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle betrieben. „Nun wird nach einer gründlichen Reinigung ein Stück weit Normalität einziehen“, freut sich Betriebsleiter Sebastian Graf. „Derzeit stimmen wir unser Schutz- und Hygienekonzept mit den örtlichen Behörden auf die aktuellen Corona-Bestimmungen ab und setzen die entsprechenden Maßnahmen wie Wegeleitsystem, Beschilderungen und Hinweise um. Das Konzept passen wir stets an die aktuellen Regelungen an.“

    Aktuelle Möglichkeiten
    Die ersten beiden Veranstaltungen werden schon am 06. Juli stattfinden. Nach den derzeitigen Bestimmungen können bis zu 50 Personen in einem Raum zusammen sein. Durch die vielen Räumlichkeiten und flexiblen Abtrennvorrichtungen ist es möglich, dass parallel mehrere Veranstaltungen im Jahnstadion abgehalten und die Abstandsregeln durch eine entsprechende Wegeführung eingehalten werden können. Das Reservierungsbuch ist gut gefüllt – von Herbst 2020 bis ins Jahr 2021 stehen auch wieder größere Events im Terminkalender. Sollten diese wegen der aktuellen Entwicklung nicht in der geplanten Form stattfinden können, ist eine kostenlose Stornierung bis vier Wochen vor dem Termin möglich. Selbstverständlich ist das Veranstaltungsteam auch flexibel in der kostenfreien Verschiebung von Reservierungen. Zudem ist geplant, in Kooperation mit anderen MICE-Locations in Regensburg Veranstaltungen anzubieten, die dezentral an verschiedenen Orten stattfinden.
    Die letzten Wochen waren für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von das Stadtwerk.Arenen nicht einfach. Plötzliche Schließung, die Absage beziehungsweise Verlegung von Veranstaltungen und Kurzarbeit bestimmten den Alltag. Manfred Koller: „Das Team im Jahnstadion Regensburg steht nun erneut mit großem Engagement bereit, seine Gäste wieder persönlich im Stadion zu begrüßen und deren Veranstaltungen zum Erlebnis zu machen. Nun hoffen wir, dass auch die Geisterspiele des SSV Jahn bald Geschichte sind und an Spieltagen wieder eine tolle Atmosphäre mit vollen Tribünen herrscht.“

  • 22.06.2020 Innenbereich des Westbads öffnet am 27. Juni – Besucherzahl wird auf maximal 800 erhöht

    Regensburg, 22. Juni 2020. Ab Samstag, 27. Juni, wird neben den Freibadbereichen im das Stadtwerk.Wöhrdbad und im das Stadtwerk.Westbad auch dessen Innenbereich wieder für Badegäste öffnen. Das das Stadtwerk.Hallenbad in der Gabelsbergerstraße darf vorerst nur von den Sportvereinen genutzt werden, sodass in den anderen Bädern mehr Wasserflächen und Bahnen für die Freizeitschwimmer zur Verfügung stehen.

    „Nach gut einer Woche im reinen Freibadbetrieb können wir eine positive Bilanz ziehen. Die ersten warmen Tage wurden von unseren Badegästen intensiv genutzt. Gleichzeitig hat unser Konzept zur Wiedereröffnung mit unserem Online-Ticket-Portal, den festen Badezeiten und einem einfacheren Tarifsystem sehr gut funktioniert. Wir fühlen uns also gut gerüstet für die Eröffnung des Innenbereichs im Westbad.“, so Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg.
    Die Sauna im Westbad bleibt vorerst noch geschlossen.
    Das das Stadtwerk.Hallenbad bleibt vorerst den Sportvereinen zu deren Trainingszwecken vorbehalten und wird nicht für die Öffentlichkeit geöffnet. Damit stehen den Freizeitschwimmern mehr Bahnen im Westbad und Wöhrdbad zur Verfügung. Inhaber einer Dauerkarte für das Hallenbad und das Wöhrdbad (eine Karte) können nun aber auch das Westbad ohne Aufpreis nutzen.

    Das Konzept zur weiteren Öffnung der Bäder von das Stadtwerk.Regensburg berücksichtigt intensiv die aktuell gültigen Regeln in Sachen Tragen eines Mund-Nase-Schutz, Abstand und Hygiene und führt zu folgenden Rahmenbedingungen im Westbad und Wöhrdbad:

    Öffnungszeiten:
    Beide Bäder werden täglich jeweils zwischen 07:00 Uhr und 20:00 Uhr geöffnet sein. In beiden Bädern werden jeweils zwei feste Badezeiten angeboten. Diese Zeiten sind zwischen 07:00 Uhr und 13:00 Uhr sowie (nach einer intensiven Reinigung) zwischen 14:30 Uhr und 20:00 Uhr. Für die jeweiligen Zeiten können die Badegäste entsprechende Tickets erwerben. Mit den Erfahrungen der ersten Tage nach Wiedereröffnung der Freibadbereiche bitten wir alle Badegäste, auch im Falle einer größeren Zahl an Menschen, die auf den Einlass zur Badezeit ab 14:30 Uhr warten, die Abstandsregeln im Vorfeld des Eingangs zu berücksichtigen und selbstverständlich auch hier einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

    Besucherzahl:
    Die gleichzeitige Besucherzahl in den Bädern bleibt auch weiterhin be-grenzt, gleichwohl wird sie aber im Zuge der allgemein gültigen Regelungen erhöht: Im Westbad und im Wöhrdbad werden zu den jeweiligen Badezeiten ab 27. Juni maximal 800 Badegäste gleichzeitig vor Ort sein können. Bisher waren es 500 (Westbad) bzw. 400 (Wöhrdbad) Personen, die gleichzeitig im Bad sein durften. Der Einlass von Kindern unter 12 Jahren ist auch weiterhin nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder für die Betreuung zuständigen Erwachsenen erlaubt.

    Eintrittskarten:
    Um eine Schlangenbildung im Umfeld und eine damit einhergehende Menschenansammlung zu vermeiden, werden die Eintrittskarten größtenteils online angeboten. Auf der Homepage von das Stadtwerk.Regensburg (das-stadtwerk-regensburg.de) gibt es eine entsprechende Verlinkung zum Ticket-Portal der Bäder. In diesem können die Eintrittskarten für die gewünschten Tage und Zeiten gekauft werden. Gleichzeitig wird es auch ein kleines Kontingent an Eintrittskarten geben, das direkt vor Ort an der Kasse gekauft werden kann. Konkret sieht die Verteilung der Tickets so aus: In beiden Bädern können jeweils 700 Online-Tickets und 100 „klassische“ Eintrittskarten je Badezeit abgerufen werden.  

    Tarife:
    Im Westbad gibt es einen einheitlichen Tarif. Für den Preis von 6,20 Euro, was normalerweise der Eintrittspreis für drei Stunden ist, für die Einzelkarte (Erwachsene) können die Badegäste die volle Dauer der jeweiligen Badezeit im Bad bleiben. Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren bezahlen 3,80 Euro Eintritt, Kinder (ab einer Körpergröße von 1 Meter und bis 14 Jahre) bezahlen 3,10 Euro. Zudem gibt es ab sofort auch wieder den Vergünstigungstarif mit einem Eintrittspreis von 3,80 Euro.
    Die Möglichkeit des Dauerkartenkaufs ist nun wieder gegeben.
    Im Wöhrdbad bleibt die Tarifstruktur bestehen: Erwachsene bezahlen für die Einzelkarte 4,10 Euro, Kinder 2,20 Euro und im Vergünstigungstarif ebenfalls 2,20 Euro. Auch hier besteht ab sofort wieder die Möglichkeit des Kaufs von Dauerkarten.

    Jahreskarten/Halbjahreskarten:
    Badegäste, die bereits im Besitz einer gültigen Jahres- oder Halbjahreskarte sind, können sich im Online-Ticket-Portal eine kostenlose Eintrittskarte ausstellen lassen und erhalten dann damit, gegen Vorzeigen der Jahres- oder Halbjahreskarte an der Kasse, freien Eintritt in die Bäder. Inhaber einer entsprechenden Dauerkarte für das Hallenbad und das Wöhrdbad erhalten nun auch ohne Aufpreis Einlass (gegen Vorzeigen der Dauerkarte) ins Westbad und können die entsprechende Ticket-Funktion im Online-Portal nutzen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum Ende der Sommerferien Mitte September.

    Vor Ort wird es in den Eingangsbereichen und den Bädern selbst eine umfangreiche Beschilderung für die Badegäste geben, damit sie sich optimal zurechtfinden können. Alle Verhaltensregeln, unter anderem auch wann ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss, werden ausführlich und anschaulich erklärt.

  • 03.06.2020 Wöhrdbad und Freibadbereiche des Westbads öffnen am 11. Juni

    Ab Donnerstag, 11. Juni, werden die Freibadbereiche im das Stadtwerk.Westbad und das Stadtwerk.Wöhrdbad wieder für Badegäste öffnen. Nach knapp dreimonatiger Schließungsdauer öffnen die Bäder im Kontext der Corona-Pandemie unter hohen Standards zur Gewährleistung der Abstands- und Hygieneregeln.

    „Wir freuen uns, unseren Badegästen ab dem Fronleichnam-Feiertag wieder die Möglichkeit geben zu können, unsere Bäder zu besuchen und ein Stück weit Normalität zu verspüren. Gleichzeitig steht der Schutz unserer Gäste und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an erster Stelle. Dementsprechend versuchen wir mit einem umfangreichen Konzept einen Spagat zwischen Badespaß auf der einen Seite und Gesundheitsschutz auf der anderen. In diesem Zusammenhang bitten wir um Verständnis, dass die Freibadsaison 2020 nicht so ablaufen kann, wie man es gewohnt ist“, so Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg. Das Konzept zur Wiedereröffnung der Freibäder von das Stadtwerk.Regensburg berücksichtigt intensiv die allgemein gültigen Regeln in Sachen Abstand und Hygiene und führt zu folgenden  Rahmenbedingungen für das Westbad und das Wöhrdbad:

    Öffnungszeiten:
    Beide Bäder werden täglich jeweils zwischen 07:00 Uhr und 20:00 Uhr geöffnet sein. In beiden Bädern werden jeweils zwei feste Badezeiten angeboten. Diese Zeiten sind zwischen 07:00 Uhr und 13:00 Uhr sowie (nach einer intensiven Reinigung) zwischen 14:30 Uhr und 20:00 Uhr. Für die jeweiligen Zeiten können die Badegäste entsprechende Tickets erwerben.

    Besucherzahl:
    Um die notwendigen Abstands- und Hygieneregeln gewährleisten zu können, muss die gleichzeitige Besucherzahl in den Bädern begrenzt werden. Im Westbad werden zu den jeweiligen Badezeiten maximal 500 Badegäste gleichzeitig vor Ort sein können, im Wöhrdbad werden es 400 Personen gleichzeitig sein.
    Der Einlass von Kindern unter 14 Jahren ist nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder für die Betreuung zuständigen Erwachsenen erlaubt.

    Eintrittskarten:
    Um eine Schlangenbildung im Umfeld und eine damit einhergehende Menschenansammlung zu vermeiden, werden die Eintrittskarten größtenteils online angeboten. Auf der Homepage von das Stadtwerk.Regensburg (das-stadtwerk-regensburg.de) gibt es eine entsprechende Verlinkung zum Ticket-Portal der Bäder. In diesem können die Eintrittskarten für die gewünschten Tage und Zeiten gekauft werden. Gleichzeitig wird es auch ein kleines Kontingent an Eintrittskarten geben, das direkt vor Ort an der Kasse gekauft werden kann. Konkret sieht die Verteilung der Tickets so aus: Im Westbad werden es 450 Online-Tickets und 50 „klassische“ Eintrittskarten je Badezeit sein. Im Wöhrdbad ist die Verteilung 350 Online-Tickets zu 50 Vor-Ort erwerbbaren Eintrittskarten pro Badezeit.

    Tarife:
    Im Westbad gibt es einen einheitlichen Tarif. Für den Preis von 6,20 Euro, was normalerweise der Eintrittspreis für drei Stunden ist, für die Einzelkarte (Erwachsene) können die Badegäste die volle Dauer der jeweiligen Badezeit im Bad bleiben. Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren bezahlen 3,80 Euro Eintritt, Kinder (ab einer Körpergröße von 1 Meter und bis 14 Jahre) bezahlen 3,10 Euro. Die Möglichkeit des Dauerkartenkaufs und andere Sondertarife entfallen vorerst.
    Im Wöhrdbad bleibt die Tarifstruktur bestehen: Erwachsene bezahlen für die Einzelkarte 4,10 Euro, Kinder 2,20 Euro. Auch hier entfällt die Möglichkeit des Kaufs von Dauerkarten.

    Jahreskarten/Halbjahreskarten:
    Badegäste, die bereits im Besitz einer gültigen Jahres- oder Halbjahreskarte sind, können sich im Online-Ticket-Portal eine kostenlose Eintrittskarte ausstellen lassen und erhalten dann damit, gegen Vorzeigen der Jahres- oder Halbjahreskarte an der Kasse, freien Eintritt in die Bäder.

    Nutzung der Becken:
    In den Becken gelten selbstverständlich ebenfalls die gängigen Abstandsregeln. Zudem gelten für die Becken Beschränkungen hinsichtlich der gleichzeitigen Anzahl an Badegästen, die sich darin aufhalten dürfen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bäder werden die Einhaltung entsprechend kontrollieren.

    Attraktionen in den Bädern:
    Um die notwendigen Abstands- und Hygieneregeln gewährleisten zu können, bleiben sowohl im Westbad als auch im Wöhrdbad die Rutschen und die Sprungtürme geschlossen. Die jeweiligen Spielplätze und das Volleyballfeld im Westbad sind nach der Wiedereröffnung geöffnet.

    Vor Ort wird es in den Eingangsbereichen und den Bädern selbst eine umfangreiche Beschilderung für die Badegäste geben, damit sie sich optimal zurechtfinden können. Alle Verhaltensregeln, unter anderem auch wann ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss, werden ausführlich und anschaulich erklärt.  „Wir bitten unsere Gäste eindringlich, sich an die geltenden Regeln und die Anweisungen unseres Personals zu halten. Nur so können wir unseren Teil dazu beitragen, dass der Badespaß im Westbad und Wöhrdbad auch wirklich sicher ist.
    Gleichzeitig werden wir natürlich alle Regeln und Modalitäten permanent auf den Prüfstand stellen und ggf. auch Anpassungen vornehmen“, erläutert Stadtwerk-Geschäftsführer Manfred Koller.

  • 08.05.2020 Weitere Normalisierung des Busbetriebes bei das Stadtwerk.Mobilität

    das Stadtwerk.Mobilität lässt ab Montag, dem 11. Mai 2020, weitere innerstädtische Buslinien nach regulärem Fahrplan fahren.


    Die Busse auf den innerstädtischen Linien A, 4, 8A, 9, 18, 70 und 73 fahren bis einschließlich 10. Mai nach eingeschränktem Fahrplan. Ab 11. Mai wird das Stadtwerk.Mobilität auch auf diesen Buslinien wieder zum regulären Fahrplanangebot zurückkehren.

    Die Nachtbuslinien bleiben bis auf weiteres gestrichen. Dies betrifft in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag weiterhin alle Fahrten der Nachtbus-Linien N1 bis N41.  Auf den Regionalbuslinien 5, 12, 13, 14, 15, 16, 21, 23, 24, 26/27, 28, 30, 31, 33, 34 und 41 entfallen vorerst alle Fahrten im Spätverkehr mit Abfahrt ab 00:00 Uhr am Hauptbahnhof Regensburg bzw. am jeweiligen Ausgangspunkt der Linie (bei Fahrten in Richtung Regensburg). Fahrgäste können sich entweder im Internet unter rvv.de, mit der RVV Fahrplan-App oder direkt an der Abfahrthaltestelle informieren.

  • 07.05.2020 Einheitlicher Tarifvertrag für die MitarbeiterInnen bei das Stadtwerk.Mobilität

    Am Mittwoch, den 06. Mai, hat der offizielle Termin zur Unterzeichnung des neuen Tarifvertrages, der ab dem 01. Juni 2020 für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei das Stadtwerk.Mobilität gilt, stattgefunden.

    das Stadtwerk.Mobilität und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben die Weichen für die Überleitung in einen neuen Tarifvertrag gestellt. Das Thema Lohnangleichung bei allen Stadttöchtern war von den Gesellschaftern und den Stadträten bereits vor geraumer Zeit initiiert worden und wurde in der Folge durch Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer weiter forciert. Mit der Überleitung von ETV in den TV-N Bayern werden ab Juni alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei das Stadtwerk.Mobilität nach einem einheitlichen Tarifvertrag bezahlt.
    Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Oberbürgermeisterin der Stadt Regensburg: „In einer Krisenzeit wie wir sie aktuell erleben, merken wir erst, wie wichtig ein funktionierender und zuverlässiger öffentlicher Personen-Nahverkehr in einer Stadt wie Regensburg ist. Ich freue mich, dass alle Busfahrerinnen und Busfahrer von das Stadtwerk.Mobilität, aber auch die MitarbeiterInnen in der Verwaltung, durch den neuen Tarifvertrag für ihren täglichen Einsatz fair und einheitlich entlohnt werden.“ Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Mobilität, ergänzt: „Der Tarifwechsel bringt sowohl für unsere MitarbeiterInnen, als auch aus betrieblicher Sicht einen Vorteil. Im neuen TV-N werden die bisher schwierig zu besetzenden Schichtzeiten, wie Nachts, Sonn- oder Feiertags, deutlich besser vergütet und stellen somit einen attraktiven Anreiz für alle FahrerInnen dar. Zudem ist die Aufrechterhaltung der Mobilität in der Stadt Regensburg auch für uns ein zentrales und wichtiges Thema und deswegen versuchen wir als das Stadtwerk.Mobilität unseren Fahrgästen in dieser schweren Zeit etwas Normalität zu vermitteln und das Mobilitätsangebot weiterhin zuverlässig zu gewährleisten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehen vorbildlich und umsichtig mit der Situation um und leisten einen wichtigen Dienst für unsere Gesellschaft. Eine faire Bezahlung ist also eine Selbstverständlichkeit. Der nun geltende, einheitliche Tarifvertrag garantiert diese für alle.“
    Sandra Schönherr, Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität, freut sich besonders über diesen Tarifwechsel, „denn der Weg in den neuen Tarifvertrag hat uns viel Zeit und Arbeit gekostet und war nicht immer einfach. Aber es hat sich gelohnt, denn von dieser einheitlichen Lösung werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachhaltig profitieren.“ Betriebsratsvorsitzender Thomas Kleinert, der sich von Anfang an bei dieser Tarifüberleitung engagiert hat, fügt hinzu: „Mit dem neuen Tarifvertrag haben wir es geschafft, dass zukünftig all unsere Mitarbeiter nahezu einheitlich bezahlt werden und wir sind uns sicher, dass dies für mehr Zufriedenheit und auch Motivation unter allen sorgt.“ Denn bisher wurde nur ein Teil der Belegschaft nach dem, im Vergleich zum größtenteils vorherrschenden ETV, vorteilhaften TV-N bezahlt. Mit dieser Überleitung erfolgt nun eine Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

    Der TV-N bietet gerade im Hinblick auf den fairen Ausgleich von Zeitzuschlägen Vorteile gegenüber dem ETV, beispielweise sind die Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschläge steuer- und sozialversicherungsfrei. Zudem gibt es positive Veränderungen hinsichtlich des Urlaubsanspruches und der wöchentlichen Arbeitszeit.
    Der Vertreter von ver.di, Patrick Rostek, war ebenfalls in diese Überleitung involviert und „freut sich, dass ver.di zu dieser Überleitung maßgeblich beigetragen hat und die Stadtwerkstochter nun einen einheitlichen Tarif vorweisen kann.“


    Foto Nachdruck frei: Hanno Meier
    v.l.n.r.: Manfred Koller, Geschäftsführer das Stadtwerk.Regensburg, Thomas Kleinert, Betriebsratsvorsitzender das Stadtwerk.Mobilität, Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Oberbürgermeisterin der Stadt Regensburg und Aufsichtsratsvorsitzende bei das Stadtwerk.Regensburg, Sandra Schönherr, Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität, Patrick Rostek, ver.di Gewerkschaftssekretär

  • 23.04.2020 Ab 27. April Normalisierung des Busbetriebes im RVV mit geringen Einschränkungen

    Auf den innerstädtischen Buslinien wird das Stadtwerk.Mobilität ab 27.04.2020 montags bis freitags wieder vom Samstagsfahrplan zum gewohnten Fahrplanangebot zurückkehren: Lediglich einzelne Schulbusfahrten auf den Linien 4, 8A, 9, 70 und 73 zu Grundschulen, die vorerst geschlossen bleiben, sind dann noch ausgenommen. Die Linien 18 und A (Altstadtbus) fahren bis auf Weiteres weiterhin nach eingeschränktem Fahrplan. In den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag entfallen weiterhin die Nachtbusse. Die Anbindung der Hochschulen und des Universitätsklinikums, die in den vergangenen Wochen durch Sonderfahrten auf den Linien 4 bzw. X6 erfolgte, übernehmen ab 27. April ganz regulär wieder die Busse der Linie 4, 6, 11 und X4.

    Auch im Regionalbusverkehr, den die landkreiseigene  Nahverkehrsgesellschaft GFN plant und organisiert, fahren die Busse ab 27.04.2020 wieder nach dem regulären Fahrplan, d. h. mit Wiederaufnahme des Schulbetriebs werden Montag bis Freitag auch die im Fahrplan mit „s = nur an Schultagen“ gekennzeichneten Fahrten wieder angeboten. Einzige Einschränkung bei den Regionalbussen: Die Spätverkehre und Nachtbusfahrten mit Abfahrt ab 0:00 Uhr am Hauptbahnhof Regensburg bzw. bei Fahrten Richtung Regensburg am jeweiligen Ausgangspunkt der Linie entfallen vorerst weiterhin.

    Fahrgäste können sich ab sofort im Internet unter rvv.de und auf den digitalen Anzeigern an den Haltestellen über das Busangebot informieren. Spätestens ab 24. April sind alle Fahrplandaten auch über die RVV-App verfügbar.

  • 17.04.2020 Ab 20. April Fortführung des Samstagsfahrplans von Montag bis Samstag auf den Stadtbuslinien – Regionalbusse fahren Montag bis Freitag weiterhin ‚wie an schulfreien Tagen‘

    Ab 20. April Fortführung des Samstagsfahrplans von Montag bis Samstag auf den Stadtbuslinien – Regionalbusse fahren Montag bis Freitag weiterhin ‚wie an schulfreien Tagen‘.

    das Stadtwerk.Mobilität wird bis auf Weiteres mit den innerstädtischen Buslinien auch von Montag bis Freitag nach dem Samstagsfahrplan fahren. Die allgemeinen Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus machen diese Fahrplanänderungen weiterhin sinnvoll.

    Bis auf Weiteres gilt an den Wochentagen Montag bis Freitag auf den
    innerstädtischen Linien 1, 2, 3, 4, 4A, 6, 7, 8, 9, 10 und 11 grundsätzlich der Samstagsfahrplan. Ebenso gelten weiterhin die Sonderfahrpläne auf den Linien A und 18 sowie die eingerichteten Zusatzfahrten für die Buslinien 4, X6 und X9. Alle übrigen städtischen Buslinien sind von der Umstellung nicht betroffen.

    Im Regionalbusverkehr, den die landkreiseigene Nahverkehrsgesellschaft GFN plant und organisiert, fahren die Busse auch nach dem 20. April weiterhin nach dem Ferienfahrplan, d. h. bis auf Weiteres gelten Montag bis Freitag die Fahrpläne ‚wie an schulfreien Tagen‘. Entsprechend dem zu erwartenden zusätzlichen Fahrgastaufkommen werden zur Wahrung des Abstandsgebots gegebenenfalls einzelne Fahrten verstärkt.

    Fahrgäste können sich entweder im Internet unter rvv.de, über die RVV-App oder direkt an der Abfahrtshaltestelle informieren.

  • 26.03.2020 Sonderfahrten auf der Buslinie 4

    das Stadtwerk.Mobilität bietet seit dem 26. März auf der Linie 4 zusätzliche Fahrten zu den Stoßzeiten in der Früh und am Nachmittag an.


    Seit heute, Donnerstag 26. März 2020, gibt es ein zusätzliches Fahrtenangebot auf der Buslinie 4 zwischen der Haltestelle Klenzestraße und Universität. Hintergrund ist, dass weiterhin viele Menschen diese Buslinie nutzen. Zudem sollen diese ergänzen-den Fahrten zur Vermeidung größerer Menschenansammlungen beitragen und damit auch zu einer Verringerung der Ansteckungsgefahr. Das zusätzliche Fahrtenangebot ist in den Zeitfenstern von 06:00 Uhr bis 08:00 Uhr und von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr gewährleistet.

  • 25.03.2020 Sonderfahrten für die Werke im Stadtosten mit der Buslinie X9

    das Stadtwerk.Mobilität richtet für die Frühschicht-Mitarbeiter der Werke im Stadtosten ab Donnerstag, den 26. März, mit der Buslinie X9 einen Sonderverkehr ein.

    Ab dem 26. März 2020 befördert die Linie X9 die Frühschicht-Mitarbeiter zwischen Hauptbahnhof und BMW Tor 2 am Morgen in die Werke in den Stadtosten. Die Buslinie X9 verkehrt in der Früh im 40 Minuten-Takt in den Zeitfenstern von 05:40 Uhr bis 08:40 Uhr. Nachmittags sind Fahrten in Richtung Innenstadt, in der Zeit von 13:50 Uhr bis 14:50 Uhr im Stundentakt und von 14:50 Uhr bis 18:10 Uhr im 40 Minuten-Takt, angesetzt. Durch diese Verstärkerfahrten soll die Beförderung der Mitarbeiter mit ausreichend Abstand in den Bussen gewährleistet sein.

  • 23.03.2020 Verstärkerfahrten für die Buslinie X6 ab dem 25. März 2020

    das Stadtwerk.Mobilität verdichtet ab kommenden Mittwoch die Taktung der Buslinie X6 zwischen Hauptbahnhof und Klinikum, um dem Klinik-Personal ein größeres Fahrtenangebot bereitzustellen.


    Ab Mittwoch, den 25. März 2020, wird die Linie X6 zwischen dem Hauptbahnhof und dem Klinikum die Buslinie 6 am Morgen und Abend auf einen 15-Minuten-Takt verstärken. Die Buslinie X6 verkehrt in den Zeitfenstern von 05:00 Uhr bis 08:00 Uhr und von 19:00 Uhr bis 22:30 Uhr. Die Linie X6 würde regulär erst zum 20. April, mit Beginn des Sommersemesters, starten und dann in dem Zeitraum von 07:30 bis 08:30 Uhr in einem 20 Minuten-Takt fahren. Durch diese Verstärkerfahrten soll der Transport der Fahrgäste mit ausreichend Abstand zu anderen Fahrgästen in den Bussen gewährleistet sein.

  • 23.03.2020 Einstellung des Earl-Carsharing-Betriebes ab Dienstag, den 24. März 2020

    Das Stadtwerk.Mobilität stellt ab Dienstag, den 24. März 2020, den Betrieb der das Stadtwerk.Earl-Flotte ein. Die allgemeine Lage und die damit einhergehende Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus erfordern die Einstellung des Carsharing-Angebots.


    „Zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus und auch zum Schutz für Sie, liebe Earl-Kunden, müssen wir leider den Schritt gehen und den Betrieb unserer Carsharing-Fahrzeuge von das Stadtwerk.Earl vorerst einstellen. Wir bedauern dies sehr und bitten um Ihr Verständnis. Unsere Busse werden weiterhin für sie im Einsatz sein, um die Mobilität in der Stadt weiter zu gewährleisten“, so Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg.

    In der Zeit vom 24. März bis voraussichtlich 19. April 2020 werden der Betrieb und die Buchungsmöglichkeiten vorerst eingestellt. Kunden, die auf die Fahrten mit den Carsharing-Fahrzeugen angewiesen sind, werden auf die Nutzung des ÖPNV verwiesen. Die Busse verkehren ab Mittwoch, den 25. März, von Montags bis Samstag nach dem Samstagsfahrplan.

  • 20.03.2020 Fahrplanänderungen von Montag bis Samstag im Busbetrieb

    Das Stadtwerk.Mobilität fährt ab dem 25. März 2020 mit den innerstädtischen Buslinien von Montag bis Freitag nach dem Samstagsfahrplan. Die allgemeinen Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus und die damit einhergehende Verringerung der Fahrgastzahlen machen diese Fahrplanänderungen sinnvoll.


    „Wir stellen mit dieser Maßnahme den ÖPNV in der Stadt dauerhaft sicher. Wir benötigen nur noch die Hälfte an Fahrerinnen und Fahrer pro Tag, im Vergleich zum Normalbetrieb. Damit schützen wir sie auch ein Stück weit mehr. Für unsere Fahrerinnen und Fahrer ist die aktuelle Situation alles andere als einfach. Insofern muss man dieser Tage mehr denn je den Hut davor ziehen, mit welcher Gelassenheit und Zuverlässigkeit unsere Fahrerinnen und Fahrer ihre Arbeit leisten“, so Stadtwerk-Geschäftsführer Manfred Koller.

    In der Zeit vom 25. März bis voraussichtlich 17. April 2020 gilt an den Wochentagen Montag bis Freitag auf den innerstädtischen Linien 1, 2, 3, 4, 4A, 6, 7, 8, 9, 10, 11 und 32 grundsätzlich der Samstagsfahrplan. Am Karfreitag und Ostermontag fahren die Busse nach dem Fahrplan für Sonn- und Feiertage. Nutzer dieser Linien können sich über ihre Fahrtmöglichkeiten entweder ab 23. März 2020 im Internet unter www.rvv.de, mit der RVV Fahrplan-App oder direkt an der Abfahrthaltestelle informieren. An den Abfahrthaltestellen ist für all diese Linien bereits der Samstagsfahr-plan abgebildet – hierfür die Spalte „Samstag“ im ausgehängten Bus-Plan beachten. Alle übrigen Bus-Linien sind von der Umstellung nicht betroffen.

    Weitere Änderungen ergeben sich auf folgenden Linien: A, 5, 18, 77, X4  und X9
    Linie A:        Der Altstadtbus (A) verkehrt nur zwischen 09:00 Uhr bis 15:20 Uhr. Es wird auf einen 30 Minuten Takt reduziert.
    Linie 5:        Es gilt der Ferienfahrplan Montag-Freitag ohne die Verstärkerfahrten von und nach Schwabelweis Heyden.
    Linie 18:       Verkehrt nur zwischen 08:44 Uhr bis 16:00 Uhr. Der Takt wird auf einen 60 Minuten Takt reduziert.
    Linie 77:       Verkehrt im 30-Minuten Takt.
    Linie X4:  Der Verkehr wird auf dieser Linie eingestellt.
    Linie X9:  Der Verkehr wird auf dieser Linie eingestellt.
    Auch diese Änderungen sind im Internet unter www.rvv.de oder der RVV-Fahrplan-App berücksichtigt.

     

     

  • 13.03.2020 Ab Montag: Schließung des Westbads und Hallenbads

    Beide Bäder werden nach diesem Wochenende vorerst komplett ihren Betrieb einstellen und weder für die Öffentlichkeit  noch für die Trainings der Vereine zugänglich sein. 

    „Wir bedauern den Schritt der Schließung unserer Bäder. Gleichwohl ist dieser alternativlos. Größere Menschenversammlungen sind dieser Tage dringend zu vermeiden und deshalb wäre es unverantwortlich, dem Virus hier einen Nährboden zu gewähren. Als Stadtwerk stehen wir mit unseren Leistungen der Daseinsvorsorge in der Verantwortung gegenüber unseren Gästen, aber auch gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die es zu schützen gilt. Dieser Verantwortung werden wir mit der Schließung im Sinne der Reduzierung des Risikos der weiteren Verbreitung des Coronavirus gerecht“, erklärt Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg, die heute Nachmittag getroffene Entscheidung. 

    Bis wann die Bäder wieder öffnen werden, steht indes noch nicht fest. Vorerst in eine Schließung bis zum Ende der Osterferien geplant.

  • 20.02.2020 ARENA REGENSBURG: Spatenstich für den Jahn Turm

    Mit dem Spatenstich hat der Bau des Jahn Turms nun auch offiziell begonnen.

    Ab dem Frühsommer haben die Jahnfans im Südosten an der Arena Regensburg einen ganz besonderen Treffpunkt. Hier entsteht in den nächsten Monaten eine Replik des legendären Jahn Turms aus dem alten Stadion an der Prüfeninger Straße, der in eine tribünenähnliche Anlage mit rund 150 Sitzplätzen eingebettet wird. „Ich freue mich sehr, dass die Stadt Regensburg dieses Projekt gemeinsam mit dem SSV Jahn und dem Betreiber das Stadtwerk Regensburg.Bäder und Arenen GmbH realisieren kann“, so Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer anlässlich des Spatenstichs. „Die Zuschauer der Heimspiele können sich in Zukunft an der nahen Außenschankgastronomie mit Getränken und Snacks versorgen und dann die besondere Atmosphäre rund um den Turm genießen“, ergänzt Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg. Hans Rothammer, Vorstandsvorsitzender des SSV Jahn Regensburg betont: „Der Jahn Turm ist als Begegnungsstätte für die Fans von großer Bedeutung. Es ist gut, dass das Projekt nun verwirklicht werden kann.“ Für die Verantwortlichen ist aber auch der museale Charakter wichtig, der die Historie des SSV Jahn Regensburg und die Fußballentwicklung in der Stadt Regensburg aufarbeitet. „Der Fußball bringt die Menschen in Regensburg seit Jahrzehnten zusammen. 12 Stelen sollen daran erinnern und zudem auch Anlass für neue Begegnungen sein“, erklärt Dr. Christian Keller, Geschäftsführer des SSV Jahn.

    Zum Zeitrahmen von der Planung bis zum Bau

    Um allen Interessengruppen gerecht zu werden, hat man sich entschieden, das Projekt nach Fertigstellung und Etablierung der neuen Arena zu realisieren. Es wurde seitens des SSV Jahn eine Projektgruppe initiiert, welche neben haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern auch Fanvertretungen beinhaltete. Diese Projektgruppe hat einen ersten Entwurf erarbeitet. Nachdem man sich dazu entschlossen hat, das Projekt tatsächlich voranzutreiben, wurde das Stadtwerk.Arenen mit der Leitung des Projekts und der Projektgruppe beauftragt. In rund 15 Gesprächsterminen wurde das Konzept erarbeitet, diskutiert und vorangetrieben. Es war allen Beteiligten sehr wichtig, den Jahn Turm so zu bauen, dass sich die Fans auch wirklich damit identifizieren können und sich in dessen Umfeld wohlfühlen. Die entsprechenden Gruppierungen wurden über die Fanvertretungen regelmäßig informiert und inhaltlich mitgenommen. Nachdem das Konzept finalisiert war, wurde die Finanzierung geklärt und im Anschluss konnten die tatsächlichen bautechnischen Planungen begonnen werden und die Baugenehmigung im Mai 2019 beantragt werden. Die Genehmigung wurde im Oktober 2019 erteilt, danach wurden unter der Verantwortung von Projektleiter Sebastian Graf, Betriebsleiter der Arena Regensburg, die weiteren Schritte eingeleitet und die Leistungen öffentlich ausgeschrieben. Der Hauptauftrag über das Gewerk der Baumeisterarbeiten wurde im Januar 2020 vergeben.

    Ausführendes Bauunternehmen ist die Firma Jäger Bau GmbH aus Rettenbach. Der Turm wird in seiner Kubatur originalgetreu nachgebaut, 6 Meter hoch, 4,5 Meter breit und 2,7 Meter tief, allerdings für die Allgemeinheit nicht begehbar sein. Die Gesamtkosten betragen rund 175.000 Euro, die von der Stadt Regensburg und dem SSV Jahn getragen werden. Neben Statik- und Bodengutachten mussten auch Stellungnahmen zum Brandschutz eingeholt werden. Da sich die Örtlichkeit angrenzend zum Hauptfluchtweg befindet, über den im Ereignisfall bis zu 15.000 Zuschauer geräumt werden, musste dies selbstverständlich bei allen Planungen berücksichtigt werden. Die Bauarbeiten sind witterungsabhängig, die Fertigstellung ist für die Jahresmitte rund um das Saisonende der Jahnelf angepeilt. „Fest steht, dass wir rund um den fertigen Jahn Turm ein Fest für alle organisieren werden“, sind sich alle Beteiligten einig.

    Dr. Christian Keller, Geschäftsführer SSV Jahn, Sebastian Graf, Betriebsleiter Arena Regensburg, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Manfred Koller, Geschäftsführer das Stadtwerk.Regensburg beim Spatenstich für den Jahn Turm an der Arena Regensburg.

  • 17.02.2020 Verwaltungen am Faschingsdienstag geschlossen

    Die Büros der Verwaltungen von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG in der Greflingerstraße 22 und Markomannenstraße 1 sowie das REWAG Kunden-Center und der Glasfaser Ostbayern Shop in der Greflingerstraße 22 sind am Faschingsdienstag, 25. Februar, geschlossen.
    Der REWAG Telefon-Service steht von 08:00 bis 18:00 Uhr unter Telefon 0800 6016010 (kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) zur Verfügung. Die Entstörungsdienste für Strom, Telefon ??0941 601-3555, und Gas / Wasser, Telefon 0941 601-3444, sind uneingeschränkt erreichbar. Auch das Stadtwerk.Westbad, das Stadtwerk.Hallenbad und das Stadtwerk.Donau-Arena haben wie gewohnt geöffnet.

  • 13.02.2020 Umleitung des Linienverkehrs aufgrund des ostbayerischen Faschingsumzuges

    Am Sonntag, den 16. Februar, von 08:00 Uhr bis voraussichtlich 15:30 Uhr, kommt es aufgrund des ostbayerischen Faschingsumzuges im Bereich des Ernst-Reuter-Platz zu Umleitungsmaßnahmen.


    Die Umleitung der Linie 6 erfolgt in beiden Richtungen zwischen den Haltestellen Ostdeutsche Galerie und Hauptbahnhof / Albertstraße über die Haltestellen Arnulfsplatz, Thundorferstraße und Dachauplatz (die Umleitung entspricht der normalen Fahrtstrecke der Buslinie 11). Die Linie 7 wird in beiden Richtungen zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof / Albertstraße und Gutenbergstraße über die Friedenstraße umgeleitet. Stattdessen wird die Halte-stelle Evangelischer Zentralfriedhof angefahren. Die Haltestellen Bismarckplatz, Justizgebäude, Fritz-Fend-Straße und Hauptbahnhof können nicht bedient werden.

  • 06.02.2020 15. Februar 2020: Kino Pool-Party im das Stadtwerk.Westbad

    Das Westbad lädt am Samstag, den 15. Februar, von 15 bis 18 Uhr zur großen Kino Pool-Party ein. Im Warminnenbecken können sich die Badegäste bei angenehmen 34 Grad Wassertemperatur auf ein Filmerlebnis für die ganze Familie freuen.

    Blockbuster und Badespaß
    Zu Beginn der Veranstaltung stimmt das actionreiche Animations-Vorprogramm die Besucher auf das Kinoerlebnis ein. Im Anschluss läuft ein aktueller Animationsfilm (FSK ab 0) auf einer 5 Meter langen und 2,8 Meter hohen Großbildleinwand. „Wir haben eine tolle Auswahl an drei spannenden Filmen zusammengestellt, die Zuschauer können dann per Applaus über ihren Wunschfilm entscheiden“, erklärt Alexander Süß, Betriebsleiter von das Stadtwerk.Bäder. „Die Besucher zahlen lediglich den üblichen Eintritt ins Westbad.“ Der Film wird durch professionelle Ton- und Videotechnik und schwimmende „Kino-Sessel“ zum besonderen Erlebnis.
    Neben der Filmvorführung stehen den Besuchern auch sämtliche Einrichtungen im Innenbereich des Westbads zur Verfügung. Im Westbad-Bistro können sich die Badegäste mit leckeren Speisen und Getränken stärken.

  • 21.01.2020 ARENA REGENSBURG: Millionen-Marke geknackt

    Regensburg, 22. Januar 2020. Sascha Böhland heißt der millionste Gast in der Arena Regensburg.  Er hatte am 20. Januar an einer Veranstaltung im Business Communication Center teilgenommen.

    Rund viereinhalb Jahre nach Eröffnung konnte Betriebsleiter Sebastian Graf den millionsten Besucher in der Arena Regensburg begrüßen. Er überreichte Sascha Böhland, Vertriebsleiter der Firma GeVas in Schwandorf, ein kleines Schmankerl-Präsent. Dieser hatte an einer Veranstaltung im Business Communication Center teilgenommen und war sichtlich erfreut über die kleine Überraschung. Seit der Eröffnung im Juli 2015 fanden im Veranstaltungsbereich der Arena Regensburg insgesamt 1.253 so genannte Drittveranstaltungen mit insgesamt rund 141.000 Besuchern statt. Rechnet man die Zuschauer der Heimspiele des SSV Jahn und der sonstigen Spiele dazu, wurde in diesen Tagen die Millionen-Marke geknackt. „Die Zahlen zeigen sehr deutlich, dass die Arena Regensburg nicht nur bei Fußball-Fans beliebt ist, sondern auch als Veranstaltungs-Location in der Region“, so Sebastian Graf.

    Sebastian Graf, Betriebsleiter Arena Regensburg, (links) übergibt ein Präsent an den millionsten Besucher der Arena Regensburg, Sascha Böhland.
    Fotografin: Lara Rester, Nachdruck frei.

  • 13.01.2020 18. Januar 2020: Bayerische Meisterschaften "Lange Strecken" - Westbad Sportbecken zeitweise geschlossen

    Am Samstag, 18. Januar, finden im das Stadtwerk.Westbad die Bayerischen Meisterschaften „Lange Strecken“ statt.
    An diesem Tag ist das Sportbecken von 07:00 bis 18:00 Uhr für die teilnehmenden Schwimmerinnen und Schwimmer reserviert. Alle anderen Bereiche des Bades und der Saunaanlage stehen wie gewohnt zur Verfügung, dennoch kann es zu geringen Einschränkungen kommen.

    Spitzensport in Regensburg
    Bayerns beste Schwimmerinnen und Schwimmer messen sich in drei verschiedenen Disziplinen: 400 Meter Lagen, 800 Meter Freistil und 1500 Meter Freistil. Neben den offenen Meisterschaften werden auch die Jahrgangsmeisterschaften 2009 und älter abgehalten. Ausrichter der Bayerischen Meisterschaften „Lange Strecken“ ist der SchwimmClub Regensburg.

    Ausweichmöglichkeit Hallenbad
    Wer am Samstag, den 18. Januar, Bahnen schwimmen möchte, kann auf das Hallenbad in der Gabelsbergerstraße ausweichen. Das Regensburger Traditionsbad ist samstags von 9 bis 18 Uhr, sonn- und feiertags von 9 bis 20 Uhr geöffnet.


RSS Feed
Wichtige Hinweise zum aktuellen Badebetrieb

Wir haben wieder für Sie geöffnet – Bitte beachten Sie vor Ihrem Badbesuch wichtige Änderungen.

 

Mehr Informationen